Editorials

Editorials aus den Magazinen

Magazin2000plus - Editorial Ausgabe 344

29 Oktober, 2013 16356 mal Editorials

editorial-mp

Ausgabe 344

Liebe Leserin, Lieber Leser,

die Wahlen zum Bundestag der Bundesrepublik in Deutschland sind trotz ungültigem Wahlgesetz so durchgeführt worden, daß das gewünschte Ergebnis erreicht wurde.

Der Erfolg für CDU und SPD ermöglicht eine große Koalition, die sämtliche Vorhaben der nächsten BRD-Regierung durchsetzen wird. Wir werden noch mehr Brüssel in Berlin, in Deutschland haben als uns lieb ist. Daß die Wahlergebnisse mit Vorsicht zu betrachten sind, konnten Sie den Presse- und sonstigen Medienmitteilungen kurz nach der Wahl entnehmen.

EXTRA 13 / 343 - Editorial

27 September, 2013 17350 mal Editorials

editorial-extra

Ausgabe 13/343

Liebe Leserin, Lieber Leser.

Die Bundesrepublik in Deutschland

Seit Jahrzehnten wird uns Deutschen die Souveränität sowie der längst fällige Friedensvertrag verweigert. Verweigert von Adenauer, der im atlantischen Bündnis, in den fünfziger Jahren, die Sicherheit unter dem Schutz der USA suchte, verweigert von Kohl und Genscher 1990 als Gorbatschow ebenfalls Verhandlungen über einen Friedensvertrag angeboten hatte. Es scheint, als wolle kein Politiker der BRD das Thema damals und heute aufgreifen. Liegt es daran, daß offensichtlich das Besatzungsrecht gilt und sich Deutschland lediglich im Waffenstillstand mit den Alliierten befindet?

Spezial 2 Deutschland 342 - Editorial

27 September, 2013 17668 mal Editorials

editorial-extra

Ausgabe Spezial 2 Deutschland

Liebe Leserin, Lieber Leser,

seit einiger Zeit wird und wurde das Thema „Wahl“ von den Medien hochgekocht. Das Abendprogramm der TV-Anstalten hatte am 1. September, auf fast allen Programmen, den Schlagabtausch, der nichts vermitteln konnte was den Bürger hätte interessieren können. Es wird nach wie vor die Staatssimulation BRD ist gleich Deutschland gegeben.

Magazin2000plus 341 - Editorial

22 August, 2013 17349 mal Editorials

editorial-mp

Ausgabe 341

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

unser EU-Dilemma ist wohl allen bekannt. Auch Frankreich ist wirtschaftlich aber auch politisch (Hollande hat keine Zustimmung vom Volk mehr) am Ende.
Demonstrationen in den Städten aber auch auf dem Land, brennende Autos, begleiten die sterbende Wirtschaft. „Die sind gerade dabei grandios abzustürzen“ (Zitat Brüderle). Frankreich braucht dringend Hilfe aus dem ESM, muß aber den offiziellen Hilferuf noch zurückhalten. Es wartet also allem Anschein nach bis nach den Wahlen (Scheinwahlen) der sogenannten BRD. Es muß so lange Ruhe halten, dann wird die politische, wirtschaftliche Mißlage offenbar und läßt sich nicht mehr deckeln.

Alte Kulturen 4/339 - Editorial

26 Juli, 2013 16245 mal Editorials

editorial-mp

Ausgabe 4/339

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

"Alte Kulturen" ist das Medium, das sich von ähnlichen Publikationen dadurch unterscheidet, weil hierin auch kontroverse aber auch ergänzende Artikel zu einem Thema angeboten werden. So gibt es mannigfaltige Berichte, Analysen und mehr über die ägyptischen Pyramiden, aber auch über Pyramiden in China, Südamerika, Teneriffa und La Palma. (Magazin2000plus Nr, 248, 221, 193, 181, 111 u.v.m.) Es lohnt sich diesen Berichten Ihre Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, da über die Architektur, über die oder den Erbauer, ein Weg zur Schöpfung aufgezeigt wird.

Medizin 17/338 - Editorial

26 Juli, 2013 17421 mal Editorials

editorial-mp

Ausgabe 17/338

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die unabhängige Patientenberatung (UPD) hat mehr als 70.000 Gespräche analysiert und bewertet. Das Ergebnis ist ernüchternd. Tausende Patienten fühlten sich von ihren Therapeuten unvollständig oder gar falsch beraten. Wie die Studie ergab wurden von 10 % der Befragten Behandlungsfehler vermutet. Magazin2000plus hat bereits in vorausgegangen Medizin-Ausgaben empfohlen eine erste Diagnose durch eine zweite Untersuchung bestätigen zu lassen. Die Berater der UPD kamen zu dem Ergebnis, dass viele Patienten falsch oder gar widersprüchlich beraten wurden. Fazit: Zu viel Hochachtung und Angst zu fragen, (gegebenenfalls auch die Patientenakte in Kopie fordern) garantiert nicht die beste Behandlung.