Im Osten der Ukraine droht Volksaufstand

12 März, 2014

 

Veröffentlicht am 8. März 2014

 
jo on März 7th, 2014  erschienen bei RT Übersetzung John Schacher

Die Proteste gegen die selbsternannte Regierung in Kiew gehen in den östlichen Regionen der Ukraine weiter. Versammlungen von Tausenden in Donetsk und Lugansk sind zur Unterstützung der russischen Sprache zustande gekommen und fordern eine Volksabstimmung über die Föderalisierung der Ukraine.

In Donezk, der Stadt, die einmal die Hochburg des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch war, protestierendie Menschen gegen den neuen Gouverneur, der von Kiew am vergangenen Sonntag ernannt wurde.

Der Ernannte ist ein ukrainische Oligarch, Milliardär Sergej Taruta, der Besitzer von ISD, eines der größten Bergbau-und Hüttenunternehmen der Welt, er besitzt auch den Donezk-basierte Metallurg Football Club.

Der Oligarch-Gouverneur kam nicht unmittelbar nach seiner Bestallung nach Donetsk, worauf die Demonstranten einen “Gouverneur des Volkes” wählten. Es handelt sich um den Führer der “Nationalen Erhebung” Pavel Gubarev, der die Abhaltung einer Volksabstimmung befürwortet, mit der die Bürger der Region Donetsk über die Wiedervereinigung mit Russland entscheiden können. Die “Nationale Erhebung” begann auch das Sammeln von Unterschriften für die Volksabstimmung über die Zugehörigkeit der Region durchzuführen.

Während dieser Woche wechselte das regionale Verwaltungsgebäude in Donezk viele Male zwischen der “Nationalen Erhebung” oder pro-Kiew Kräften.

Mehrere angeblich in der Innenstadt von Donetsk am 5. März aufgenommene Videos zeigen, dass pro-Kiew-Streitkräfte nach Donetsk gekommen sind, z.B. eine Gruppe von unbekannten Männern in militärischen Outfits mit russischen AK-Sturmgewehren und amerikanischen M4A1 Karabinern ausgestattet, die zum Schutz von einigen Pro-Kiew Aktivisten inmitten der Anti-Regierungs-Proteste auftraten.

ed6256bc112c43e89a4e07a3c0cf6747@Open-Xchange" apple-width="yes" apple-height="yes">

Später äusserte der TV-Kanal Rossiya 1 die Vermutung, dass diese Menschen aus einer Gruppe von mehreren hundert Söldnern stammen, die angeblich vor kurzem in Kiew angekommen seien. Rossiya 1. behauptet sogar, dass Söldner für die berüchtigten Academi (früher Blackwater und Xe Services genannt) arbeiten, einem privaten amerikanischen Sicherheitsdienstleister, die über 20.000 Mietkrieger beschäftigen.

Quelle: Julius-Hensel-Blog vom 07.03.2014

Gelesen 16245 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Umfrage Auftrag Umsturz »

Shop Kategorien

Bestsellers

Vorgemerkte Produkte


Es sind keine Produkte vorgemerkt.

Ferien im Allgaeu

logo post quader

zahlungsarten2