Frau Nudelmann und ihr Verhältnis zur Europäischen Union

02 April, 2014

Frau Nudelman und ihr Verhältnis zur Europäischen Union

Von Gregorij Jacovlev

Frau Nudelmans Schrei "Scheiß auf die EU" faßte die US-amerikanische Außenpolitik in einer markigen, kurzen, prägnanten Formel zusammen, aber - und das ist entscheidender – drückte auch den Schmerz einer zu Ende gehenden jüdischen Ära aus.

Klitschko, so haben wir erfahren, soll nur als Mehrheitsbeschaffer dienen, denn für die Übernahme eines ukrainischen politischen Mandats ist er Frau Nudelman zu dumm und damit für die jüdische Lobby unzumutbar! Wir kennen solche Typen unter der treffenden Bezeichnung ‘Nützlicher Idiot’. Aber vieles ist in Bewegung geraten und man kann konstatieren:

Die Transformation der Welt nimmt Fahrt auf

Wenn es noch eines letzten Beweises bedurft hätte, daß das Machtjudentum die Einkreisung Rußlands mit allen Mittel zu erreichen versucht, dann wäre er mit dem von Rußland in Umlauf gebrachten Mitschnitts eines abgehörten Telefongesprächs zwischen Victoria Nudelman [1], besser bekannt als Victoria Nuland (Stellvertreterin von US-Außenminister John Kerry) und dem jüdischen US-Botschafter in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, erbracht worden. 

Laut der Kyiv Post wurde dieses Telefonat geführt, nachdem Präsident Viktor Janukowitsch am 25. Januar 2014 angeboten hatte, den Oppositionsführer Arseniy Yatseniuk zum ukrainischen Premierminister zu ernennen und Merkels Boxer Vitali Klitschko zu dessen Stellvertreter zu machen.

Arseniy Yatseniuk ist der Wunschkandidat der jüdischen Lobby für das Präsidentenamt in der Ukraine. Die von der jüdischen Lobby geradezu verzweifelt vorangetriebene Einkreisungspolitik gegen Rußland war für die Weltverschwörer quasi ein Gebot ihres weltumfassenden Machtanspruchs, da unter Präsident Wladimir Putin dem Machtjudentum die Kontrolle über die Hauptbodenschätze des Riesenreiches verlorengegangen waren. Und dieser Zustand wird das Schwinden der jüdischen Macht auf dem Globus nur noch beschleunigen.

Um den Absturz als Weltmacht zu verhindern, soll Rußland für die Hochfinanz zurückerobert werden. Die jüdischen Machtzentren vergessen nicht, daß Präsident Putin seit 1945 der einzige Staatsmann der Welt ist, der seiner Justiz gestattete, das eigene Strafrecht auch gegen verbrecherische Machtjuden wie Michail Chodorkowski, Platon Lebedew u.a. anzuwenden. Diese Verbrecher mußten sogar langjährige Freiheitsstrafen verbüßen. Kein Staatsmann im Westen hätte sich das getraut. Andere hochkarätige jüdische Verbrecher wie Wladimir Gussinski, Boris Beresowski, Leonid Newslin konnten noch rechtzeitig aus Rußland fliehen. Einen solchen Absturz hatte das Judentum seit 1945 nicht mehr erlebt, und das soll korrigiert werden, heißt es in den Beschlüssen der Logen.

Der von Victoria Nuland und der jüdischen Machtelite auserkorene neue Mann für die Ukraine, Arseniy Yatseniuk, soll ein zum Christentum konvertierter Jude sein. Aber seit neuestem bestreiten einige Rabbiner, daß Yatseniuk jüdischer Abstammung sei. Allerdings berichtete der israelische Journalist Ben Judah noch 2009 aus Kiew für die Technische Hochschule Zürich ganz offen über die jüdischen Wurzeln von Yatseniuk. Judah schreibt"Arseniy Yatsenyuk ist angreifbar, was sich im Wahlkampf zeigen wird. Er ist jüdischer Abstammung, was gemäß Taras Kuzio zu einem Hauptproblem werden kann." [2]

Im Kampf gegen Rußland verlassen sich die Machtjuden offenbar doch lieber auf einen Juden an der Spitze einer ukrainischen Regierung. Die politischen Rollenspiele für die neu geplante Lobby-Ukraine werden natürlich von Aktivisten der jüdischen Organisationen wie Victoria Nudelman vergeben. Boxerhirn Klitschko, der von der Bundes-Trulla favorisiert wird, gilt für die Machtjuden gemeinhin als hirnloser Wasserträger. Der us-raelische Botschafter in Kiew, Jeffrey Pyatt, brachte diese Tatsache gegenüber Frau "Nudelman" in dem abgehörten Telefonat ziemlich deutlich zum Ausdruck: 

 

"Die Klitschko-Sache ist natürlich der komplizierte Teil. Insbesondere deshalb, weil Klitschko als stellvertretender Ministerpräsident [von Janukowitsch] angekündigt wurde.Du solltest ihm [Janukowitsch] klarmachen, was du auch schon zu Yats [Yatseniuk] gesagt hattest. Ich bin sehr froh, daßs du ihm seine Rolle in diesem Szenario erklärt hast, und ich bin froh darüber, wie er reagierte."

Frau "Nudelman" antwortete: 

"Ja, es ist nicht notwendig, es ist keine gute Idee [daß Klitschko nach oben kommt]. Yeah, es ist besser, wenn er nicht in die Regierung kommt. Er soll draußen bleiben und politisch von zu Hause aus arbeiten. … Yeah, Yats [Yatseniuk] ist er Mann. Er hat die nötige wirtschaftliche und politische Erfahrung … Alles, was er braucht, sind Klitsch [Klitschko] und Tiahnybok am Außenrand, die ihm von außen zuarbeiten. Anders geht es nicht." 

Darauf der Botschafter: 

"Yeah, das ist richtig, glaube ich."

Um das Projekt Ukraine gegen Rußland erfolgreich zu Ende zu bringen, hat die jüdische Lobby den willenlosen Lobby-Wasserträger aus Südkorea, den sogenannten Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, verpflichtet, die Umsturz-Aktivitäten der Lobby in der Ukraine mit dem Segen der Vereinten Nationen zu versehen. Nuland zu Pyatt: 

"Ich weiß nicht, ob ich es schon erwähnte, oder nur mit Washington darüber gesprochen habe. Jeff Feltman [Unterstaatssekretär bei den Vereinten Nationen für politische Angelegenheiten] … hat sowohl Robert Serry, als auch Ban Ki-moon dazu bekommen, daß Serry am Montag oder Dienstag kommen soll. Ist das nicht großartig? Das hilft, die Dinge zusammenzukleben, daß die Vereinten Nationen zusammenkleben helfen, ist gut. Weißt du, FUCK THE EU (Scheiß auf die EU)."

Aber die Mühe ist umsonst. Das von der jüdischen Lobby AIPAC besetzte Weiße Haus in Washington hat nichts mehr zu sagen, die oberste Militärführung der USA entscheidet seit dem Befehl an Obama, den Syrien-Angriff abzusagen, in zentralen Fragen.

Gegen Ende 2013 brachten jüdische Lobbyisten in den USA, vor allem aus den Reihen der Republikaner, neue Sanktionen gegen den Iran ins Gespräch. Texte wurden verfaßt und der Kongreß sollte die neuen Sanktionsgesetze verabschieden. Dann geschah etwas, was niemand ohne tiefere Kenntnisse der jüdischen Weltmachtbestrebungen hätte zu hoffen gewagt. Just jener Mann, der vor seiner Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika auf dem AIPAC-Wahlkongreß am 4. Juni 2008 der jüdischen Lobby noch feierlich den Krieg gegen den Iran versprochen hatte, drohte nunmehr, neue Iran-Sanktionen mit seinem Veto zu Fall zu bringen:

"Präsident Obama drohte, er werde ein Iran-Sanktionsgesetz, das Senat und Kongreß passiert hat, mit seinem Veto zu Fall bringen." [3]

Wie bitte, noch nicht einmal Sanktionen will Obama gegen den Iran zulassen, von Krieg führen ganz zu schweigen? Obamas Worte am 4. Juni 2008 auf dem AIPAC-Kongreß lauteten schließlich wie folgt:

 "Es gibt keine größere Bedrohung Israels als den Iran. Die Feinde Israels sollten nicht daran zweifeln, dass Amerika Schulter an Schulter mit Israel marschiert und entschlossen für Israels Sicherheit handeln wird." 

Und jetzt droht derselbe Obama, ein Sanktionsgesetz gegen den Iran mit seinem Veto zu Fall zu bringen.

Selbstverständlich ist aus dem widerlichen AIPAC-Vasall Obama noch lange kein nobler Charakter wie Luis Farrakhan geworden. Noch am 30. August 2013 versprach Obama im Rahmen einer Telefonkonferenz mit den höchsten 1000 Rabbinern der USA, den von Israel geforderten Vernichtungskrieg gegen Syrien zu führen. Er gab nach der Konferenzschaltung mit den Rabbinern sogar den Befehl dazu. Doch dann mußte er unter dem Druck des militärischen Oberbefehlshabers der US-Streitkräfte, General Martin Dempsey, den Krieg absagen, und zwar unter fadenscheinigen Erklärungen.

Das war wohl der verheerendste Schlag gegen das so sieg- und machtverwöhnte Judentum seit 2000 Jahren gewesen. Die Schlagzeilen in den jüdischen Medien fielen entsprechen eindeutig aus. "Das syrische Debakel ist besonders schlimm", schrieb die Washington Post. [4] Das mediale Machtinstrument der Lobby in den USA titelte:"Israel vom Syrien-Debakel ernüchtert." [5]

Israels Premierminister Benjamin Natanjahu trieb es nach der Absage des Syrien-Krieges am 30. September 2013 nach Washington. In der verzweifelten Hoffnung, der so vertraute Vasall im Weißen Haus hätte doch noch etwas zu sagen, wollte er sich die Macht der jüdischen Lobby erneut bestätigen lassen. Er erinnerte Obama noch einmal an dessen 2008 auf dem AIPAC-Kongreß gegebenes Versprechen, den Iran anzugreifen, sollte sich Israel bedroht fühlen. Obama beruhigte ihn, daß er zu seinem Wort stehen würde. Aber das Gegenteil war der Fall, Obama mußte im Auftrag des US-Militärs, gegen den Willen Israels, mit dem Iran in Genf sogar zu einer vorläufigen Friedensregelung kommen. Aufgeregt rief Netanjahu am 24. November 2013 bei Obama an und brüllte durchs Telefon: "Das Abkommen mit dem Iran hat die Welt zu einem viel gefährlicheren Ort gemacht." Obamas gelassene Antwort, diesmal als Sprachrohr des Militärs, mußte wie Spott in den Ohren des Juden klingen"Aber nein, mit diesem Abkommen hat die Diplomatie den Weg in eine sicherere Welt gebahnt." [6]

Wenn Obama den Juden eine Abfuhr nach der anderen erteilt, dann nur wegen des ihm auferlegten Diktats durch das Militär. Die jüdische Lobby AIPAC, die als die wirkliche US-Regierung bislang galt, hat daraufhin tatsächlich – zumindest bis auf weiteres - gegenüber der US-Militärführung kapituliert. Zur Erinnerung: Noch im November 2013 verlangte die AIPAC neue Sanktionen gegen den Iran. Mittlerweile hat aber die AIPAC-Führung akzeptieren müssen, daß ihr Vasall "Obongo", sollten die AIPAC-Iran-Sanktionen im Parlament durchgehen, das Gesetz mit Veto verhindern würde. Die Judenführung gab somit die Sanktionspläne auf. Was nützt eine Pro-Israel-Abstimmung im Kongreß und Senat, wenn sie nicht umgesetzt werden kann, weil das Militär nicht mitmacht, so die Schlußfolgerung der AIPAC-Führung. Es dürfte das erste Mal in der jüdisch-amerikanischen Machtgeschichte gewesen sein, daß die Judenführung einen solchen machtpolitischen KO-Schlag in ihren Medien eingestanden hatte. "AIPAC schien bereit zu sein, den Kampf gegen Obama zur Durchsetzung der Iran-Sanktionen zu führen. Aber dann kam der Sinneswandel, wahrscheinlich machte es in den Augen der AIPAC-Führung keinen Sinn mehr, ein Sanktionsgesetz durchzupeitschen, das von der Politik ohnehin nicht angewendet werden darf." [7]

Nicht anders verläuft es mit dem Ukraine-Projekt, mit dem sich das Machtjudentum das verlorene Diebesgut in Form der russischen Bodenschätze wieder aneignen möchte. Dazu, so die Überlegungen, sei die Ukraine als Aufmarschgebiet notwendig. Man schwelgt noch immer in der abartigen Arroganz, über das US-Militär zu herrschen, immer noch per Knopfdruck jeden Krieg in der Welt für sich führen lassen zu können. Auf dem Höhepunkt der Lobby-Macht, als die jüdischen Organisationen Obama auf den Schild hoben, verlangte die AIPAC offen die militärische Einkesselung und Bedrohung Rußlands. Die Scharte über den Verlust der gestohlenen russischen Bodenschätze, und damit die verlorengegangene Macht in Rußland, sollte wieder ausgewetzt werden: 

"Der Präsident [Obama] muß auf seiner Europareise verlangen, daß die globalen Raketensysteme, eingeschlossen die Anlagen in Ost- und Zentraleuropa [Polen und Tschechien] errichtet werden." [8]

So lautete 2009 einhellig der Auftrag der jüdischen Organisationen an ihren neuen Statthalter im Weißen Haus.

Dieses Programm verfolgt die Lobby mit Nachdruck schon seit dem Jahr 2000 als Wladimir Putin nach seiner Vereidigung zum russischen Präsidenten damit begann, das Gesetz nicht mehr länger zugunsten der verbrecherischen Machtjuden zu unterdrücken, sondern es gegen sie anzuwenden. Von da an schwebte der Lobby ein Krieg vor, den es gegen die Widersacher ihrer Neuen Weltordnung, also gegen Rußland und China, zu führen gelte. Der damalige Nato-Generalsekretär und spätere Generalsekretär der Westeuropäischen Union (WEU), Javier Solana, damals schon EU-Außenminister genannt, gestand öffentlich ein, daß Amerika einen Krieg mit Rußland und China provoziere: 

 

"Solanas Bemerkungen spiegelten die verbreitete Skepsis in Westeuropa gegenüber den amerikanischen Verteidigungsplänen wider ... Solana machte in diesem Zusammenhang nicht nur auf eine potenzielle 'Belastung der transatlantischen Beziehungen' aufmerksam, sondern äußerte auch die Befürchtung, daß eine 'große Krise mit Rußland' und eventuell auch mit der Volksrepublik China provoziert werden könnte." [9]

Doch heute scheint das US-Militär nicht mehr bereit zu sein, die von der jüdischen Lobby geforderten Kriege zur Sicherung ihrer Weltherrschaft so treu und brav auszuführen, wie es früher der Fall war. Schon gar nicht in der Ukraine. Alle anderen Anstrengungen der Lobby, mit der Ukraine ein Aufmarschgebiet gegen Rußland zu schaffen, dürften somit vergeblich sein. Ihre Aktionen dahingehend verpuffen wie "Judenfürze" zu Silvester.

Am 3. Februar 2014, nachdem vom Londoner Rothschild-Büro ein Anruf im neu besetzten BRD-Außenministerium eingegangen war, erklärte der "sprechende Uhu" vor der Presse: 

"Die Bundesregierung wird ganz entschieden gegen die Führung der Ukraine auftreten. Wir müssen auch auf Sanktionen als Drohung setzen." [10] 

Nach dieser angeberischen Prahlerei im Auftrag der Lobby, mußte Steinmeier bei der Kanzlerin vorsprechen, die ihm mit nicht sehr freundlichen Worten klarmachte, daß er über das Ziel hinausgeschossen sei, denn die BRD könne kaum etwas gegen Rußlands Ukraine-Politik unternehmen, ohne selbst sehr stark in Mitleidenschaft gezogen zu werden.

Daraufhin ruderte "der Uhu" zwei Tage später mit gestutzten Federn zurück. Daß er sich zum Deppen für die Lobby gemacht hatte, stand ihm dabei im Gesicht geschrieben. "Vor zwei Tagen hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) noch angekündigt, Sanktionen gegen die Ukraine in Erwägung zu ziehen. Nun macht er einen Rückzieher." [11]

Und als ihm der russische Außenminister Sergej Lawrow während seines Moskau-Besuchs am 14. Februar 2014 klarmachte, daß es für Rußland nicht akzeptabel sei, daß "die EU versucht, ihren Machtbereich auf Kosten Rußlands auszudehnen, was offensichtlich ist, und nette Worte daran auch nichts ändern," schwenkte "der Uhu" vollends um und signalisierte der Lobby, daß er nicht weiterkomme. Steinmeier: "Wir müssen jetzt versuchen, daß die Partner in der Ukraine zu einer politischen Lösung kommen."[12]

Unter Präsident Putin wird es zu einer weiteren Einkreisung Rußlands nicht so leicht kommen. Wenn die Umsturz-Aktivitäten von Leuten wie "Nudelman" so weit gedeihen sollten, daß Rußlands Sicherheit gefährdet wird, könnte Präsident Wladimir Putin auch militärisch eingreifen, wie er es 2008 in Georgien erfolgreich demonstrierte. Die Lobby-Vasallen im Westen zittern davor:

"Moskau hat die Diplomatenhandschuhe ausgezogen und kämpft nun mit harten Bandagen. … Nun liefert Moskau erneut einen Beleg für die Bereitschaft Moskaus, ‚unkonventionelle' Mittel einzusetzen. Vielleicht sollte man sich in Europa und der Nato deshalb langsam mit einigen Worst-Case-Szenarien befassen." [13]

Wer will denn dem sich verteidigenden Rußland militärisch entgegentreten? Die Bundes-Trulla vielleicht? Wohl kaum, die pfiff sogar ihren "Uhu" zurück, als der sich nur verbal zu weit gegen die russischen Interessen aus dem Fenster lehnte. Rußland hält mit seinen Energievorräten ohnehin alle Trümpfe gegenüber der BRD in der Hand. Von der EU wird also kein nennenswerter Widerstand zu erwarten sein, wenn Rußland das Vorrücken des Westens in die Ukraine militärisch verhindert. Deshalb der hilflose Fluch der Frau "Nudelman" gegenüber ihrem jüdischen Rassegenossen Pyatt: "Fuck the EU" (Scheiß auf die EU).

Rußland positioniert sich weiter als das Energie-Paket der Neuen-Nationalen-Weltordnung. Selbst der seit kurzem das Amt des Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) bekleidende Deutsche, Thomas Bach, lobte in seiner Eröffnungsrede in Sotschi den russischen Präsidenten im Zusammenhang mit der gewaltigen Leistung der erstellten Sportanlagen und der beeindruckenden Olympischen Eröffnungsfeier ausgiebig. Bach landete sogar einen nicht unbedeutenden Seitenhieb auf den Bundes-Gauckler, der den Spielen fernblieb, weil Rußland sein Gesetz zum Schutz der Kinder vor Schwulen-Exzessen nicht zurückgenommen hat. Bach kritisierte, daß diese erbärmlichen, politisch gefärbten Auseinandersetzungen auf dem Rücken der Sportler ausgetragen würden.

Es war ein beklagenswertes Bild, die deutschen Athleten in Kasperl-Kostümen in Sotschi einmarschieren zu sehen. Sie mußten sich dieser dumm-bunten Bajazzo-Klamotten-Parade als Statisten zur Verfügung stellen, weil die dekadente Polit-Elite der BRD partout ein symbolisches Erscheinungsbild als Zeichen der Solidarität mit der Schwulen-Perversion gefordert hatte. Ein schweres Verbrechen, das auf die Würde dieser großartigen deutschen Sportler zielte. Übrigens, vor 1951 hieß es im offiziellen Handbuch der Olympischen Spiele, daß jede Farbe einen Kontinent repräsentiere: Blau für Europa, Gelb für Asien, Schwarz für Afrika, Grün für Australien sowie Rot für Amerika. Heute werden nicht mehr die Kontinente mit Farben symbolisiert, sondern menschliche Perversionen damit propagiert.

Auf der anderen Seite sorgten die russischen Athleten und Künstler für eine Augenweide bei der Eröffnungsfeier. Alle klassisch-attraktiv in weiß gekleidet, repräsentierten sie ein Volk, das seinen Weg machen wird.

Noch etwas fiel auf. Die Eröffnungs-Zeremonie überraschte mit atemberaubendem Bildmaterial, das einen Eindruck über das historische Werden Rußlands vermittelte. Es wurde auf den Mythos verwiesen, wie Seefahrer des klassischen Griechenlands Rußland begründeten. Das stimmte zwar nicht ganz, war aber ebenso beindruckend, als wäre die Tatsache herausgestellt worden, daß Rußlands Besiedlung um 820 durch die Germanen (Waräger) im Norden Rußlands stattfand. Der kurze Film über die Entstehung Rußlands zeigte die großen Weichenstellungen des Landes in seiner geschichtlichen Entwicklung, streifte natürlich auch den 1. Weltkrieg. Besonders wichtig, da heute feststeht, daß Deutschland am 1. Weltkrieg nicht mehr Schuld hatte, als das damalige zaristische Rußland. Die fiebernden ujnd geifernden Lügenfanatiker der BRD lechzten bei diesen Bildern ungeduldig nach Horror-Animationen über den 2. Weltkrieg mit den üblichen Anklagen gegen das deutsche Volk. Aber sie wurden bitter enttäuscht. Präsident Putin sparte den 2. Weltkrieg in seinem Film aus, obwohl der 2. Weltkrieg zweifellos eine weltwichtige Weichenstellung für Rußland bedeutete. Vielleicht tat er es wegen der Deutschland angelasteten Weltlügen. Die BRDler waren jedenfalls schrecklich enttäuscht, der Gauckler zeigte sich darüber noch mehr zerknirscht, als über Putins Gesetz zum Schutz der Kinder vor Schwulen-Exzessen.

Die gewaltige Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Sotschi ist auch deshalb gerechtfertigt, weil die Athleten des Wintersports die letzte Domäne der weißen Leistungsmenschen darstellen.

Quellennachweis:

1)    Der eigentliche Familienname der Familie Nuland ist Nudelman. Voctoria Nuland ist Jüdin  (Wikipedia), verheiratet mit dem Hassjuden Robert Kagan.

2)   ETH Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, 05.08.2009

3)   "Pres. Obama threatened to veto an Iran sanctions bill that passed the Senate and House." (Jewishjournal.com, 07.02.2014)

4)   "The Syria debacle is particularly troublesome …" (washingtonpost.com, 19.09.2013)

5)   Israel Sobered By Syria Debacle, frontpagemag.com, 13.09.2013

6)   jpost.com 24/11/2013

7)   Jewishjournal.com, 07.02.2014

8)   heritage.org, 03.06.2009

9)   FAZ, 03.05.2000, S. 9

10)  tagesthemen 22:15 Uhr, 03.02.2014

11)  tagesschau.de, 05.02.2014

12)  tagesschau.de, 14.02.2014

13)  Welt.de, 07.02.2014

Gelesen 18981 mal

Shop Kategorien

Bestsellers

Vorgemerkte Produkte


Es sind keine Produkte vorgemerkt.

Ferien im Allgaeu

logo post quader

zahlungsarten2