Europa Spezial 2 - Ausgabe 2/348

09 Januar, 2014

348-teaser

Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) + Der Schwindel hinter dem US-Haushaltsnotstand + Panik auf dem Bondmarkt + Europa: Geld, Gold – und Elend + Die Demokratie ist die Diktatur der Mehrheit + Mediensperre Europa + Die Feinde Europas +
Ein Sturm zieht auf… + Neuauflage des Kalten Krieges in Asien? + Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse + Seit 60 Jahren Kriegsgefahr + Das Morgenrot der „ent-amerikanisierten“ Welt + Amerika ist offiziell eine besetzte Nation + Libanon und die Hisbollah + Verschwörungen und Verschwörungstheorien + Die Neuvermessung der deutschen Weltpolitik …

Das neue Magazin ... mal rein schauen?

 

Inhalt

348-66Das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP)
Die Verhandlungen über das TTIP-Tafta-Projekt finden hinter verschlossenen Türen statt. Ein Blick auf die bekannt gewordenen Teile der Blaupausen läßt ahnen, was Europas Bürger nicht zu früh erfahren sollen: Dieses transatlantische Handels- und Investitionsabkommen soll die Privilegien von Konzernen und Investoren absichern und sogar noch ausweiten, aber die Rechte der Bürger gewaltig einschränken.

12Der Schwindel hinter dem US-Haushaltsnotstand
Die Wall Street hat von Obama verlangt, die Wiedereinsetzung des Glass-Steagall-Trennbankensystems um jeden Preis zu stoppen, und statt dessen den Diebstahl an der amerikanischen Bevölkerung durch weitere Rettungspakete (Bail-Out) und Bankenabwicklung durch Kontenplünderung (Bail-In) fortzusetzen, um ihr vollkommen bankrottes System zu retten.

16Panik auf dem Bondmarkt
Wenn die USA ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, ist das genau der Mechanismus, der im Augenblick dafür sorgt, daß die Demokratien immer genug Geld zum Verschwenden zur Verfügung haben. Die USA können nicht mehr umschulden, also neues Geld aufnehmen, um alte Schulden zu bedienen. Damit wäre sie da, die Panik auf dem Bondmarkt.

22Europa: Geld, Gold – und Elend!
Der Goldpreis hat sich dramatisch nach unten entwickelt. Die Mega-Defizite der Euro-Länder steigen. Staatsschulden sind nicht bezahlbar, die Zwangsenteignung für alle wird kommen. Es herrscht eine nie dagewesene Überschuldung, die von den Ländern nicht aus eigener Kraft abgebaut werden kann.

26Die Demokratie ist die Diktatur der Mehrheit
Die Demokratie war jene Staatsform, die unsere heutige plutokratische Welt ermöglicht hat, die Herrschaft der Finanzmagnaten über die veröffentlichte Meinung. Sie hat das Schuldengeld über die ganze Welt ausgebreitet. Sie hat schreckliche Kriege entfesselt, Hungersnöte, unzählige Tote.

32Mediensperre Europa
Portugal erhält Bestnoten, Spanien und Griechenland erholen sich, blühende Landschaften soweit das Auge reicht: so lauten diverse Meldungen lobbyistischer Nachrichtendienste.Wer diesen haltlosen Falschmeldungen klassischer Mediendienste tatsächlich Glauben schenkt, lebt fernab europäischer Realität. Mitnichten verwunderlich, denn hinter verschlossener Tür herrscht „Mediensperre“ inmitten Europas.

34Die Feinde Europas
Wer den Euro-Skeptikern oder EU-Kritikern so richtig eins überbraten will, der beschimpft sie als „Euro-Hasser“ oder „Feinde Europas“.Wer in der vergangenen Zeit gen Brüssel geblickt hat, den mußte ein dunkler Verdacht beschleichen, der abgrundtiefer nicht ausfallen kann: Sitzen die eigentlichen „Feinde Europas“ etwa ausgerechnet dort in Brüssel? An der Spitze der EU selbst?

38Ein Sturm zieht auf…
Frankreichs Präsident François Hollande dürfte in den letzten Wochen stark gealtert sein aufgrund der landesweit anhaltenden, verschärfenden Proteste. Ein revolutionärer Sturm zieht auf, dem François Hollande nicht entkommen kann. Generell scheinen alle Franzosen äußerst aufgebracht; selbst ehemals treue Anhänger Hollandes wenden sich reihenweise enttäuscht ab. Ganz Frankreich ist auf den Barrikaden: Überall Proteste gegen die Regierung.

40Neuauflage des Kalten Krieges in Asien?  348-40
Während der Mittlere Osten erst vor kurzem am Rande eines weiteren verlängerten Konflikts entlangtaumelte, ist die Verlagerung der Obama-Außenpolitik vom Mittleren Osten nach Ostasien für aufmerksame Beobachter unübersehbar geworden. Die neue US-Politik läuft unter der Bezeichnung „Herzland-Asien“, die US-Militärpräsenz rund um das Chinesische Meer und die Straße von Malakka erhöht sich stetig.

348-4848Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse 
Nach einem heftigen Säbelrasseln im Frühjahr 2013 hat die nordkoreanische Führung nun den USA Gespräche über eine Entspannung der Lage auf der koreanischen Halbinsel vorgeschlagen. Ziel der Verhandlungen solle sein, „Frieden und Stabilität in der Region zu sichern und die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zu lockern“, hieß es bem Nationalen Verteidigungsausschuß.

54Seit 60 Jahren Kriegsgefahr 
Was ist eigentlich von den vor allem im März/April 2013 abgegebenen lautstarken Drohungen Nordkoreas, zu halten? Zu der Zeit schien es fast, als stünde die Welt vor einem Konflikt riesigen Ausmaßes – dann wurde es plötzlich wieder stiller… Als Gefahr zu unterschätzen ist das Land jedoch niemals.

58Das Morgenrot der „ent-amerikanisierten“ Welt  348-58
Das war es dann wohl… China hat genug. Die (diplomatischen) Handschuhe sind ausgezogen. Es ist an der Zeit, eine „ent-amerikanisierte“ Welt zu bauen. Es ist Zeit für eine neue internationale Leitwährung, um den US-Dollar zu ersetzen. Es steht alles in einem Leitartikel von „Xinhua“, direkt aus dem Munde des Drachens – und das gilt insbesondere für die Eliten in Washington.

62Amerika ist offiziell eine besetzte Nation 
Man kann nur noch staunen über das, was sich die Marionetten der Obama-Administration im Einvernehmen mit ihrem „Chef“ und im Auftrag der aus dem Hintergrund heraus agierenden Puppenspieler leistet. Der neueste Coup ist die Verlautbarung über die Unterzeichnung eines formalen bilateralen Austauschprogramms zwischen den USA und Rußland. Der Plan: Entwicklung von „Transparenz“ und „Förderung von Verteidigungsreformen“.

68Libanon und die Hisbollah  348-68
Klammheimlich reißt der Brüsseler Moloch alles an sich. Und da glauben noch manche Leute, die EU würde wegen der Finanzkrise zerfallen. Die Bankster inszenieren doch keine Finanzkrise, um ihre Blaupause für die Weltdiktatur kaputt zu machen. Im Gegenteil, sie vergrößern den Saustall.Wer ernennt eigentlich EU-Botschafter? Catherine Ashton, Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik und Erste Vizepräsidentin.

70Verschwörungen und Verschwörungstheorien 
Härtester Kritik sind oft Menschen ausgesetzt, die aufgrund kritischen Denkens und Hinterfragens nach Wahrheit suchen und gegen den Strom schwimmen. Ihre Erfahrungen und Kenntnisse, die sie sich durch intensives Studium erworben haben, entspricht nicht der offiziellen Meinung, ist politisch nicht korrekt, kann dem Allgemeinbild nicht zugeordnet werden, widerläuft dem aktuellen Mainstream, ergo: sie sind „Verschwörungstheoretiker“.

74Die Neuvermessung der deutschen Weltpolitik  348-74
Deutschland soll, da die USA eine gewisse Schwäche zeigen, stärkere weltpolitische Aktivitäten entfalten und von einer „Gestaltungsmacht im Wartestand“ zu einer Führungsmacht werden. Es gelte nicht nur gegen Staaten vorzugehen, die als „Störer“ klassifiziert werden, man müsse auch einen angemessenen Umgang mit aufstrebenden Ländern finden, die nicht bereit seien, sich dem Westen umstandslos zu fügen.

Editorial aus dieser Ausgabe

Dieses Magazin im Shop...



Gelesen 19349 mal

Shop Kategorien

Bestsellers

Vorgemerkte Produkte


Es sind keine Produkte vorgemerkt.

Ferien im Allgaeu

logo post quader

zahlungsarten2