Amerikanisch-Französischer Plan zur Kontrolle des Internet

21 August, 2011

310 280x280

Amerikanisch-Französischer Plan zur

Kontrolle des Internet

Ein Artikel von Gregorij Jacovlev

Aus den neuesten im Kreml zirkulierenden Berichten über das G8-Gipfeltreffen von Deauville ergibt sich, daß ein verärgerter Präsident Medwedew den amerikanischen Präsidenten Obama und den französischen Präsidenten Sarkozy als „komplett verrückt“ bezeichnet hat, und zwar für deren Versuch, ihren gemeinsamen Plan zur „Kontrolle des Internets“ zum Hauptthema des Treffens zu erheben, während der Westen an der Schwelle zum Wirtschaftskollaps steht, der Welt die Nahrungsmittel ausgehen, und die Revolutionen in der arabischen Welt zu einem globalen Krieg zu eskalieren drohen.

m304-6-9teaserDas einzige amerikanische Presseerzeugnis, das über diese tragische Situation berichtete, ist der „Christian Science Monitor“, der in seinem Artikel mit der Überschrift „Während die Welt in Flammen steht, beschäftigen sich die politisch verantwortlichen Staatsmänner auf dem G8-Gipfeltreffen… mit dem Internet. Das darf doch wohl nicht wahr sein?“ seinen Unglauben und seine Mißbilligung zum Ausdruck brachte.

Ferner heißt es dort, Sarkozy, Obama und die anderen auf dem G8-Gipfel anwesenden politisch Verantwortlichen sollten ihre Politik einer Bewertung unterziehen, die sie an den Rand des finanziellen Ruins gebracht hat. Aber leider wird ihre Aufmerksamkeit von anderen Themen in Anspruch genommen, beispielsweise von der Regulierung und Kontrolle des Internets. m304-6-9-2Sarkozys Forderung nach der Kontrolle über das Internet stützt sich auf das, was er als den erforderlichen „moralischen Imperativ“ bezeichnete, dessen es bedarf, um „die Exzesse und Mißbräuche zu korrigieren, die sich aus dem völligen Fehlen jeglicher Regeln und Gesetze ergeben“, hat die volle Unterstützung Obamas erfahren, der ein neues amerikanisches Gesetz mit der Bezeichnung „Protect IP“ unterzeichnen wird, sobald die Gesetzesvorlage den US-Kongreß passiert hat. Dieses Gesetz würde es dem US-Justizministerium ermöglichen, Suchmaschinen, Browser und Service Provider zu zwingen, den Zugriff von Benutzern auf Webseiten zu blockieren und das amerikanische Internet so lange zu reinigen, bis keine Spur von „politisch unkorrekten“ Beiträgen mehr vorhanden ist.

m304-6-9-1Eric Schmidt, geschäftsführender Direktor von Google war über dieses neue Gesetz des Obama-Regimes zur Zensur des Internets in Amerika dermaßen erbost, daß er schwor, dieses Gesetz zu bekämpfen und seine Anwendung zu ignorieren: „Sollte es ein Gesetz geben, das uns verpflichten würde, bestimmte Dinge zu tun oder zu unterlassen, und sollte dieses Gesetz beide Häuser des Kongresses passiert haben und vom Präsidenten der Vereinigten Staaten unterzeichnet worden sein, und wir mit dem Inhalt dieses Gesetzes nicht einverstanden sind, werden wir es mit allen Mitteln bekämpfen. Sollte wegen dieses Gesetzes eine Forderung an uns gestellt werden, lautet die Antwort: Wir werden die Forderung nicht erfüllen.“

Susan Pointer, PR-Direktor für Google Europe, verurteilte den Plan Obamas und Sarkozys gleichermaßen scharf: „Die Möglichkeit des Zugriffs auf Informationen ist nicht nur ein Standpunkt von Google, sondern ein festgeschriebenes Menschenrecht.“
Allerdings hat es leider den Anschein, daß Menschenrechte für das Obama-Regime nicht existieren und dessen Regierung beschuldigt wurde, noch geheimer zu agieren als die Bush- Administration und der gerade eine Verlängerung des verhaßten Patriot Act unterzeichnet hat, vor dem US-Senator Ron Wyden warnte, er werde insgeheim gegen das amerikanische Volk ohne dessen Wissen und Zustimmung angewendet.

(...)

 

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Ausgabe Magazin 2000plus - Ausgabe 304.

 

Gelesen 22206 mal

Shop Kategorien

Bestsellers

Vorgemerkte Produkte


Es sind keine Produkte vorgemerkt.

Ferien im Allgaeu

logo post quader

zahlungsarten2